Kommunikation auf Augenhöhe: Der Patientenbeirat

Mit dem Patientenbeirat geht das Medizinische Qualitätsnetz Bochum neue Wege der Kommunikation mit den Patienten. Der Beirat sieht sich selbst als Vermittler und Förderer des Informations- und Meinungsaustausches zwischen Patienten und Ärzten – und das durchaus in beide Richtungen. Der Patientenbeirat kümmert sich seit der Gründung im Jahr 2009 um sein Kernziel: das verbesserte Zusammenspiel von Patienten sowie Haus- und Fachärzten im größten Bochumer Ärztenetz. „Uns interessiert, was die Patienten denken“, sagt Dr. Christian Möcklinghoff, 2. Vorsitzender des Medizinischen Qualitätsnetzes. „Das betrifft die Beschwerden ebenso wie die Bedürfnisse bezüglich der Behandlung und des Umgangs. Wir denken, dass ein Arzt-Patientenkontakt ein Miteinander auf Augenhöhe benötigt. Dies kann zwar nicht medizinisch erreicht werden, wohl aber ‘zwischenmenschlich’.“

Als erste Aktion des Patientenbeirates in Kooperation mit MedQN wurde 2011 die erste großflächige Befragung in Bochum zur Patientenzufriedenheit durchgeführt, wissenschaftlich begleitet vom Forschungsschwerpunkt Gesundheitswirtschaft und Lebensqualität des Instituts Arbeit und Technik (Gelsenkirchen). Inzwischen hat sich der Patientenbeirat mit weiteren Projekten wie zum Beispiel der Patientenakte, der Schaffung von Versorgernetzen und ehrenamtlichen Helferdiensten befasst.

Einladung – machen Sie mit!

Der Beirat besteht aus Patientinnen und Patienten sowie Vertretern der Selbsthilfe-Kontaktstelle Bochum und von Selbsthilfe-Gruppen. Er tagt regelmäßig und öffentlich im Haus der Begegnung, Alsenstraße 19a, in Bochum. Der Patientenbeirat Bochum freut sich immer über weitere Menschen, die sich engagieren wollen. Die Kontaktdaten finden Sie hier.

Patientenbeirat tagte im Anwenderzentrum eGesundheit in Bochum

Eine Besichtigung des Anwenderzentrums stand ganz oben auf der Tagesordnung des MedQN-Patientenbeirats, der sich am 9. Februar 2015 in den Räumlichkeiten des ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin in Bochum traf. Nachdem die Teilnehmerinnen und Teilnehmer durch die ZTG-Expertinnen und Experten einen Einblick in aktuelle Anwendungen und Lösungen bekommen hatten, wurden unter der Moderation von Werner Conrad, Journalist und Pressesprecher des Medizinischen Qualitätsnetzes, zukünftige Anknüpfungspunkte und eine generelle Zusammenarbeit mit dem ZTG erörtert und beschlossen.

Lesen Sie mehr dazu in der ZTG-Pressemitteilung “Hier sind Telematik und Telemedizin zu Hause”